Der Genealogische Abend 

Naturwissenschaftlicher und Historischer Verein für das Land Lippe e.V.

Hausinschriften in Hörstmar

Hörstmar gehört heute zur Stadt Lemgo

Hans-Christian Schall

Ehem. Hörstmar Nr. 1, heute Hagen bei Lage, Hagensche Straße

ANNO 1744 DEN 24 IVLIVS HABEN HENRICH ENGELBERT MEIER
AVS LOCKHAVSEN
UND ANNA MAGARETA ELISABETH MEYERIOST
DIESES HAUS BAUEN LASEN MENSCH WAS DU THUST SO BEDENCKE
DEIN ENDE SO WIRST DU NIMMER MEHR ÜBELS THUN SIRACH IM
7CA V 40  
M. SIEMON.FRIEDRICH
   
BUCKER

Hagen, Hagensche Straße
Foto: © (2010) Hans-Christian Schall

genealogische Daten der Erbauer
Henrich Engelbert Meyer zu Lockhausen wird Meyer zu Hörstmar , ev., Vollmeier in Hörstmar, Nr. 1
* 16.02.1703 (t) in Lockhausen, ~ 16.02.1703 in Schötmar.
8 1/2 K 27.11.1734 in Lemgo St. Johann mit
Anna Margarethe Elisabeth Meyer-Jobst , ev., lebte in Hörstmar, Nr. 1
* 1681 (u) in Wittigenhöfen
 14.10.1747 in Hörstmar, ‡ 14.10.1747 (n) in Lemgo St. Johann

 

 

Ehem. Hörstmar Nr. 2 (Leibzucht Riekehoff) Am Bergkamp 9

 
M.S.F.B
 
ANNO 1763 DEN 7 YUNIUS HAT FRANS HENRICH SPRVTEN AVS
DER MOSBECK UND MARIA ELISABETH HACKAMACKS DIS HAVS
DVRCH GOTTES HVLFE LASSEN BAVEN GOTT DV HAST MICH VON
IVGEND AVF GELEHRET DARVM VERKUNDIGE ICH DEINE WVNDER
AVCH VERLAS MICH NICHT GOTT IM ALTER WAN ICH GRAV WERDE
                           
PSAL 71 V 17 UND 18

(Meister= Siemon Friedrich Bucker)

Ehem. Hörstmar Nr. 2 (Leibzucht Riekehoff)
Foto: © (2009) Hans-Christian Schall

Ehem. Hörstmar Nr. 2 (Leibzucht Riekehoff)
Foto (1970) Pahmeier in Sammlung Lippischer Hausinschriften der Lippischen Landesbibliothek

Ehem. Hörstmar Nr. 2 (Leibzucht Riekehoff)
Foto (1970) Pahmeier in Sammlung Lippischer Hausinschriften der Lippischen Landesbibliothek

genealogische Daten der Erbauer
Franz Heinrich Sprute wird Riekehof , ev., Vollspänner in Hörstmar, Nr. 2
* 10.08.1716 (t) in Mosebeck, ~ 10.08.1716 in Detmold
 09.12.1788 (b) in Hörstmar (Schwindsucht),  09.12.1788 in Lemgo St. Johann.
8 1/2 K 05.05.1744 in Amt Detmold mit
Maria Elisabeth Hackemack wird Riekehof , ev., lebte in Hörstmar, Nr. 2
* 02.02.1706 (t) in Bentrup bei Heiden, ~ 02.02.1706 in Heiden
 20.05.1770 in Hörstmar

 

Ehem. Hörstmar Nr. 3 (Lüttmann) Mühlenweg 12

ANNO 1815 DEN ITEN LULIUS HAT HERMANN JOBST LUTMAN UND ANNA MARIA
CATRINA LOUISE KORING
AUS DALBORN DIESES HAUS DURCH GOTTES HÜLFE
LASSEN BAUEN DOCH IN DEM ALLEN RUFE ICH DEN ALLERHÖCHSTEN AN DAS ER
MEIN THUN GELINGEN UND NICHT FEHLEN LASSE SIRACH 37 VERS 19 AUF GOT
UND NICHT AUF MEINEN RATH WILL ICH MEIN GLUCKE BAUEN UND DEM DER
MICH ERSCHAFFEN HAT MIT  
M. JOH.CHRIST.STUKENBROK

Giebelspitze:

SOLI DEO GLORIA

In der Spitze des rückwärtigen Giebels:

AN GOTTES SEGEN IST ALLES GELGEN

Ehem. Hörstmar Nr. 3 (Lüttmann)
Foto: © (2009) Hans-Christian Schall

Ehem. Hörstmar Nr. 3 (Lüttmann)
Foto (1970) Pahmeier in Sammlung Lippischer Hausinschriften der Lippischen Landesbibliothek

Ehem. Hörstmar Nr. 3 (Lüttmann) Mühlenweg 12
Quelle: Günter Rhiemeier, Buch Hörstmar

 

 

Ehem. Hörstmar Nr. 3 (Leibzucht Lüttmann) Mühlenweg 12

ANNO 1837 HAT HERMAN JOBST LUTTMANN UND ANNA MARYA KATRINA LOUIZSE KOHRING
AUS DALBORN DIES HAUS DEN 2 JULY AUFRICHTEN LASSEN. DURCH WEISHEIT
WIRD EIN HAUS GEBAUT UND DURCH VERSTAND ERHALTEN. DURCH ORDENTLICHES HAUS
HALTEN WERDEN DIE KAMMERN VOLL ALLER KOSTLICHER LIEBLICHER REICHTHUMER SPR SAL
CAP 16 V 7  
M. CHRIST STUKENBROCK

Rückseite, auf den Balken, der sich über dem 1. Stock über die ganze Breite des Hauses zieht:

AUF GOTTUND NICHTAUF MEINENRAT WILL ICH MEIN GLÜCKE BAUEN UND DEM DER MICH ERSCHAFFEN HAT MIT GANZER SEELE TRAUEN: ER DER DIE WELT ALLMÄCHTIG HÄLT WIRD MICH IN MEINEN TAGEN ALS GOTT UND VATER TRAGEN WER GOTT VERTRAUT HAT WOHL GEBAUT.

In der Giebelspitze:

1856 NUN DANKET ALLE GOTT
SOLI DEO GLORIUM

Ehem. Hörstmar Nr. 3 (Leibzucht Lüttmann)
Foto: © (2009) Hans-Christian Schall

Ehem. Hörstmar Nr. 3 (Leibzucht Lüttmann)
Foto (1970) Pahmeier in Sammlung Lippischer Hausinschriften der Lippischen Landesbibliothek
 

Über der Eingangstür:

DER HERR IST FERNE VON
DEN GOTTLOSEN ABER
DER GERECHTEN GERAT
ERHÖRT ER.SPR.SAL.C.15.29

Ehem. Hörstmar Nr. 3 (Leibzucht Lüttmann)
Foto: © (2009) Hans-Christian Schall

 

 

Ehem. Hörstmar Nr. 3 (ehem. Leibzucht Lüttmann)

Beim Neubau des Leibzuchtsgebäudes 1837 wurde ein mit einer Inschrift versehener Balken des Torbogens
des abgebrochenen Vorgängergebäudes in einer Innenwand wieder neu verzimmert.
(Fehlende Textstücke ergänzt)

DURCH DEN GLAUBEN HAT NOA GOT GEEHRT UND DIE ARCHE ZUBEREIT
ET ZUM HEIL SEINES HAUSES EBREER 11 V 7 ANNO 17................IOHAN IOST
HELTS
ZU HASSEN UND ANNA ILSABET LÜTMANS HAT................................

Ehem. Hörstmar Nr. 3 (ehem. Leibzucht Lüttmann)
Foto: © (2009) Hans-Christian Schall

Ehem. Hörstmar Nr. 3 (ehem. Leibzucht Lüttmann)
Foto: © (2009) Hans-Christian Schall

Ehem. Hörstmar Nr. 3 (ehem. Leibzucht Lüttmann)
Foto: © (2009) Hans-Christian Schall

 

 

Ehem. Hörstmar Nr. 4 (Haupthaus Kater, Sommer 1972 abgebrochen) Mühlenweg 2

ANNO 1800, DEN 21 JUNIS, HAT HANS JOHANN FRIEDRICH KATHER UND ANNA
MARIA ELISABETH KUHL-MANN
ZU HÖRSTMAR DIES HAUS LASSEN BAUEN

Quelle: Günter Rhiemeier, Buch Hörstmar

 

Ehem. Hörstmar Nr. 4 (Leibzucht Kater) Am Bergkamp 21
wird 1869 Hörstmar Nr. 27 (Linne, dann Niewald)

ANNO 1800 DEN 21 JUNIUS HAT JOHAN FRIEDERRICH PHILIP KAHTER
UND ANNA MARIA ELISABETH KUHLMANS ZU HÖRSTMAR.D.H.L.B.AUF
GOTT UND NICHT AUF MEINEN RAHT WILL ICH MEIN GLÜCKKE BAUEN UND
DEN DER MICH ERSCHAFEN HAT MIT GANZER SEELE TRAUEN ~~ M.K.R.D.M

Ehem. Hörstmar Nr. 4 (Leibzucht Kater)
Foto: © (2009) Hans-Christian Schall

Ehem. Hörstmar Nr. 4 (Leibzucht Kater) Foto (1970) Pahmeier in Sammlung Lippischer Hausinschriften der Lippischen Landesbibliothek

 

 

Ehem. Hörstmar Nr. 5 (Sprick)

Dies Haus wurde
erbaut im Jahre 1906
F. Sprick
H. Sprick

Ehem. Hörstmar Nr. 5 (Sprick)
Foto: © (2009) Hans-Christian Schall

 

 

Ehem. Hörstmar Nr. 6 (Culemann, dann Neußhell, dann Riekehoff) Am Backs 6

ANNO 1752 DEN 14 JUNIUS HAT JOHAN HERM NIEBUR UND MAR
RIA LIESABETH RICKEHAFS
DIS HAUS DURCH HULFE GOTTES
LASEN BAUEN MEIN FELS DER HEISSET IESUS CHRIST DARAUF ICH BAUE
SEHR VESTTIGLICH ~~  
M.SIEMON FRIDRICH BUCKER

Ehem. Hörstmar Nr. 6 (Culemann, dann Neußhell, dann Riekehoff)
Foto: © (2009) Hans-Christian Schall

Ehem. Hörstmar Nr. 6 (Culemann, dann Neußhell, dann Riekehoff)
Foto (1970) Pahmeier in Sammlung Lippischer Hausinschriften der Lippischen Landesbibliothek

Ehem. Hörstmar Nr. 6
Quelle: Günter Rhiemeier, Buch Hörstmar

 

 

Ehem. Hörstmar Nr. 6 (Kötterhaus Culemann) wird 1837 Hörstmar Nr. 21 (Sump) An der Schule 3

ANNO 1776 DEN 25 MEY HAT MARRIA ELIESABETH RIECKEHOFS WITWER KUL
MANSKE
DER HAT DIS HAUS LASSEN BAUEN*MEINE HOFFNUNG STEHET VESTE
AUF DEN LEBENGEN GOTT ER IST MIR DER ALLERBESTE DER MIR BEISTEHET IN
DER NOHT ER ALLEIN SOLL ES SEIN DEN ICH NUR VON HERZEN
MEIN  
M. JOHAN IOST BE

Ehem. Hörstmar Nr. 6 (Kötterhaus Culemann) wird 1837 Hörstmar Nr. 21 (Sump)
Foto: © (2009) Hans-Christian Schall

 

 

Ehem. Hörstmar Nr. 6 (Kötterhaus Culemann) wird 1871 Hörstmar Nr. 35 (Schmidt) Am Bergkamp 10

Linker Torbogen auf nördlichen Traufseite

ANNO 1824 DEN 19TEN JUNIUS HAT FRANZ HENRICH KUHLEMANN UND
HENRIJETTE FLORENTIENE NIEDERMEIER AUS LUKHAUSEN HABEN
DURCH GOTTES HUELFE DIESES HAUS BAUEN LASSEN
   
M. CHRIST STUKENB

Ehem. Hörstmar Nr. 6 (Kötterhaus Culemann) wird 1871 Hörstmar Nr. 35 (Schmidt)
Foto: © (2009) Hans-Christian Schall


Foto (1970) Pahmeier in Sammlung Lippischer Hausinschriften der Lippischen Landesbibliothek

Rechter Torbogen auf nördlichen Traufseite

PSALM 127 WO DER HERR NICHT DAS HAUS BAUET SO ARBEITEN UMSONST
DIE DARAN BAUEN WO DER HERR NICHT DIE STADT BEHÜTET SO WACHET
DER WÄCHTER UMSONST. DARUM BEFIEL DEM HERRN DEINE WEGE UND HOFFE
AUF IHN ER WIRD’S WOHL  
MACHEN

Ehem. Hörstmar Nr. 6 (Kötterhaus Culemann) wird 1871 Hörstmar Nr. 35 (Schmidt)
Foto: © (2009) Hans-Christian Schall

Südliche Traufseite:

BEHERBERGE NICHT EINEN JEDEN IN DEINEM HAUSE DENN DIE WELT IST VOLL LIST UND TRUG

 

 

Ehem. Hörstmar Nr. 8 (Schäfermann) Am Bergkamp 16

ANNO 1820 D 10T IUNI HAT JOH BERND SCHÄFERMANN UND WILHELMINE DUSTER
SIEKER
AUS PAPENHAUSEN DURCH GOTTES HULFE DIES HAUS LASSEN BAUEN SPW
SALOMO 14 V 26 WER DEN HERRN FÜRCHTET DER HAT EINE SICHERE WOHNUNG UN
D SEINE KINDER WERDEN AUCH BESCHIRMET
~~
M. IOH.CHRIST.STUKENB

Ehem. Hörstmar Nr. 8 (Schäfermann)
Foto: © (2009) Hans-Christian Schall

Ehem. Hörstmar Nr. 8 (Schäfermann)
Foto (1970) Pahmeier in Sammlung Lippischer Hausinschriften der Lippischen Landesbibliothek

 

Ehem. Hörstmar Nr. 11 (Kracht)am Berkamp 2

ANNO 1696 DEN 24. JUNNIUS HAT BERENDT BEININS ISIGER SPRICK
VND SEINE EHE.HAVSFRAV ANNE GENETA BRANDTS DIESES
HAUS LASSEN BAVWEN. SOLI DEO GLORIA. M. CHRISTOFFEL SCHEIFER

Ehem. Hörstmar Nr. 11 (Kracht)
Foto (1970) Pahmeier in Sammlung Lippischer Hausinschriften der Lippischen Landesbibliothek

 

Ehem. Hörstmar Nr. 17 (Stukenbrock) am Bergkamp 1

MIT GOT IN EINER JEDEN SACHE DEN ANFANG UND DAS ENDE MACHE
MIT GOT GEREHT DER ANFANG WOH VORS ENDE MAN GOT DANCKEN SOL
JOHAN ARNDT STUCKENBROCK DIESES HAUS LASEN BAUEN ANNO 1723 ~~

Ehem. Hörstmar Nr. 17 (Stukenbrock)
Foto: © (2009) Hans-Christian Schall

Ehem. Hörstmar Nr. 17 (Stukenbrock)
Foto (1970) Pahmeier in Sammlung Lippischer Hausinschriften der Lippischen Landesbibliothek

 

 

Ehem. Hörstmar Nr. 18 (Beckmann)

ANNO 1764 DEN 29 YVNIVS HAT
  AN LIESABET FRISGEN MITI IRREN
SONE SIEMON HENDRICH BECKMAN   DIS HAVS LASSEN BAVEN M.S.F.B

(Meister= Siemon Friedrich Bucker)

Ehem. Hörstmar Nr. 18 (Beckmann)
Foto: © (2009) Hans-Christian Schall

Ehem. Hörstmar Nr. 18 (Beckmann)
Foto (1970) Pahmeier in Sammlung Lippischer Hausinschriften der Lippischen Landesbibliothek

 

Wittenbrede 15 (hölzerner Torbogen in einem Ziegelsteinhaus von 1866)

(unleserliches kurzes Wort: Glück?) UND SEGEN AUF ALL EUREN WEGEN

 

 

Meinertsberg 9 (in der Giebelspitze bei einem Bruchsteinhaus von 1869)

Nordgiebel:

DIES HAUS STEHT IN GOTTES HAND
DER HERR BEHÜTE ES VOR WASSER UND BRAND UND DIE GEHEN AUS UND EIN LASS DIR O GOTT BEFOHLEN SEIN

Südgiebel:

WER GOTT VERTRAUT HAT WOHL GEBAUT
WO ER NICHT GIBT ZUM HAUS SEINE GUNST DA IST AUCH UNSER TUN UMSONST.

 

 

Im Feldchen 2 (in der Giebelspitze eines ehemaligen Speichers):

GOTT SEGNE UNSER HANDWERK

 

In dieser Zusammenstellung fehlen teilweise noch die alten Hausnummern und die genealogischen Daten der Erbauer.
Vermutlich hat es weitere Inschriften gegeben.
Die Hausinschriften verändern mit der Zeit Ihr Gesicht, Farbgebung, Ergänzungen und Anderes.
Wenn Sie weitere Bilder, Texte oder Ergänzungen haben bitte eine E-Mail an den Webmaster.

Zurück: Hausinschriften Städte und Gemeinden
Zurück: Übersicht